Flüchtlinge und Sportvereine

Versicherungsschutz für Asylbewerber und Flüchtlinge im Sportverein

Leistungsumfang:

Es besteht für Asylbewerber und Flüchtlinge Versicherungsschutz im Rahmen der Unfall-, Haftpflicht-, Rechtsschutz–,  und Krankenversicherung des Sportversicherungsvertrages der Sporthilfe NRW e. V. Im Bereich der Krankenversicherung gilt der Versicherungsschutz nur dann, wenn eine Vorleistung eines anderen Leistungsträgers (z.B. gesetzliche oder private Kranken- oder Unfallversicherungen, Beihilfeeinrichtungen, Träger der Sozialhilfe) erfolgt. Klarstellend wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass unfallbedingte Behandlungskosten im Inland nicht über die Krankenversicherung versichert sind. Weitere Erläuterungen entnehmen Sie dem Merkblatt „Kurzinformation zur Sportversicherung“. Der Versicherungsschutz umfasst alle Personen, die als aktiv Sport treibende am Trainings- und/oder Wettkampfgeschehen teilnehmen. Auch Zuschauer und Begleiter (z.B. Eltern muslimischer Mädchen) sind durch den Sportversicherungsvertrag abgesichert. Zum Versicherungsschutz gehört daneben auch die Teilnahme an geselligen oder sonstigen Veranstaltungen des Vereins. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Betreten der Sportstätte und endet mit deren Verlassen, spätestens mit Beendigung der Veranstaltung. Mit versichert ist auch der direkte Rückweg von den Veranstaltungen zur Unterkunft.

Den Umfang des Versicherungsschutz hat die Sporthilfe noch einmal erweitert: Versichert sind auch Asylbewerber und Flüchtlinge bei der Ausübung gemeinnütziger Arbeit im Auftrag des Vereins (z.B. Pflege und Wartung des Vereinsgeländes/ der Vereinseinrichtung) und als Helfer bei Veranstaltungen.

Neu: Zudem besteht für aktiv teilnehmende Asylbewerber und Flüchtlinge ebenso Versicherungsschutz auf dem Hinweg zu versicherten Veranstaltungen. Voraussetzung dafür ist, dass diese 

  • von versicherten Personen zur Integration in den Verein begleitet werden oder eine vom Verein organisierte Beförderung stattfindet, oder
  • im Vorfeld bereits am Vereinsleben teilnahmen und somit dem Verein namentlich bekannt sind, oder
  • im Vorfeld für die Ausübung gemeinnütziger Arbeiten durch den Verein eingeteilt wurden. 

Ebenso sind auf dem Hinweg die Aufsichtspersonen, die einen minderjährigen Asylbewerber/ Flüchtling begleiten, mitversichert.

Unabhängig vom Bestehen weiterer Nichtmitgliederversicherungen seitens des Vereins, unter denen dasselbe Interesse ebenfalls versichert ist, greift vorrangig der genannte Vertrag.

Damit durch das Engagement keine zusätzlichen finanziellen Belastungen auf die Mitgliedsorganisationen zukommen, übernimmt die Sporthilfe NRW e.V. die Kosten für diese Versicherung.

Auch die Abwicklung ist unbürokratisch: Die teilnehmenden Personen müssen der Sporthilfe nicht zusätzlich gemeldet werden – sofern sie noch nicht Vereinsmitglieder sind.

Eintretende Schadensfälle sind dem Versicherungsbüro bei der Sporthilfe NRW e.V. über den jeweiligen Verein anzuzeigen. Alle relevanten Unterlagen dazu finden sie auf der Homepage:

www.arag-sport.de/ihr-sportversicherungsbuero/lsbnw/schadenmeldung/

Hinweis zu Versicherungsschutz Betreuer:

Werden Vereinsmitglieder vom Verein offiziell damit beauftragt, Betreuungsfunktionen während den Vereinsveranstaltungen mit und für Flüchtlinge wahrzunehmen, dann besteht für diesen Personenkreis selbstverständlich Versicherungsschutz im Rahmen und Umfang des Sportversicherungsvertrages der Sporthilfe NRW e. V. Gleiches gilt für die eingesetzten Übungsleiter und die offiziellen Helfer, auch soweit es sich um Nichtmitglieder handelt.

Bei Fragen stehen Ihnen die Ansprechpartner von Sporthilfe NRW e.V. und ARAG Sportversicherungsbüro zur Verfügung:

 

Versicherungsbüro bei der Sporthilfe NRW e.V.

T. 02351-947540

F. 02351-9475450

vsbluedenscheid@arag-sport.de

 

 

 

Zur Förderung und Unterstützung bei der Hilfe für Flüchtlinge werden nachfolgenden Verwaltungsregelungen getroffen.

Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 22. September 2015

Die VBG ist der für den Sport zuständige Träger der gesetzlichen Unfallversicherung als ein Teil der gesetzlichen Sozialversicherung.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu rechtlichen, steuerrechtlichen und versicherungsrechtlichen Aspekten