Vereinsfuehrung
Vorlesen

Social Media-Monitoring: Grundlagen

Erfassen Sie Ihre Social Media-Präsenz!

Social Media-Monitoring ist die Beobachtung der Kommunikation im Social Web. Erfasst wird die Resonanz (z.B. eines Sportvereins, einer Vereinsveranstaltung oder eines Vereinssponsors) auf Social Media-Plattformen, wie

  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Pinterest
  • TikTok
  • Blogs
  • Foren
  • Verbraucherportalen

Nutzungsmöglichkeiten von Social Media-Monitoring im Sportverein

1. Erfolgsmessung

Wenn man als Sportverein Zeit für die Kommunikation in sozialen Medien investiert, sollte dadurch ein Mehrwert entstehen. Deshalb sollte man als Verein regelmäßig seine Social Media-Reichweite prüfen. Hierzu gehören Entwicklungen bei der Fan-, Follower-, Abonnentenzahl und der Engagementquote auf den vereinseigenen Social Media-Kanälen sowie die Gesamtzahl der Nennungen des Vereins im Social Web.   

2. Tonalität der Social Media-Kommunikation

Die Analyse des Stimmungsbildes im Social Web. Es wird erfasst, ob über den Verein positiv, neutral oder negativ in sozialen Netzwerken & Co. gesprochen wird.

3. Identifikation von Meinungsführern

Erfassung von besonders aktiven, einflussreichen Multiplikatoren (Influencern), Fürsprechern, bzw. Kritikern des Vereins. Sind diese identifiziert kann der Verein versuchen, mit diesen ins Gespräch zu kommen.

4. Von anderen Sportvereinen lernen

Welche Vereine haben trotz gleicher Größe deutlich mehr Fans und Follower als der eigene Verein? Welche Postings von anderen Vereinen haben besonders hohe Interaktionsraten? Was haben die Postings mit einer hohen Engagementquote zum Inhalt? Kann der eigene Verein zukünftig vergleichbare Inhalte posten?   

Was kann erfasst werden?

1. Facebook

  • Anzahl der Fans
  • Gruppengröße
  • Anzahl der Kommentare
  • „Gefällt mir“-Anzahl (bei Postings und Kommentaren)
  • Anzahl der Teilnehmer/Interessenten an einem Event
  • Anzahl der Beiträge 

2. Twitter

  • Anzahl der Follower
  • Anzahl der Retweets
  • Anzahl der Antworten auf einen Tweet

3. YouTube

  • Anzahl der Abonnenten
  • Anzahl der Videoaufrufe
  • Bewertungen
  • Anzahl der Kommentare  

4. Instagram

  • Anzahl der Fans
  • Anzahl der Stories
  • Anzahl der Kommentare
  • „Gefällt mir“-Anzahl (bei Postings und Kommentaren)
  • Wie oft wurde ein Beitrag geteilt (repostet)

Medienbeobachtung selber durchführen oder Spezialisten beauftragen?

Die Beobachtung der eigenen Social Media-Kanäle ist unkompliziert und kann vom Verein selber durchgeführt werden.

Die Erfassung und Auswertung der Resonanz in vereinsexternen sozialen Medien ist deutlich schwieriger. Hier kann es Sinn machen, auf die Hilfe darauf spezialisierter Marktforschungsinstitute zurückzugreifen. Werden diese vom Sportverein mit dem Social Media-Monitoring beauftragt, ist das allerdings nicht kostenfrei. Lassen Sie sich also vor der Auftragserteilung gut beraten. 

Google Alert

Mit dem Google Alert können neue Inhalte im Internet zu vom Verein vorgegebenen Stichwörtern (z.B. dem Vereinsnamen) erfasst werden. Immer dann, wenn es zum Stichwort Neuveröffentlichungen gibt, wird man per E-Mail informiert.

Worauf Sie beim Teilen und Liken achten sollten

Zur Verfügung gestellt von urheberrecht.de

Social Media Grundlagen - Fachbegriffe rund um Online Marketing

Wann ist man Sponsor und wann Mäzen? Sponsoring,Spendenwesen und Mäzenatentum. Was sind die Unterschiede?

Der zukunftsfähige Sportverein kommt am Thema Marketing nicht vorbei. Gutes Marketing ist unerlässlich.

Brennpunkte des Vereinsrechts: Daten – Bilder – Internet

Hier finden Sie einen Überblick über rechtliche Risiken, die mit der Verwendung von Medien insbesondere bei einem Online-Auftritt auf einer eigenen Internetpräsenz oder auch im Social Media verbunden sind.

Die aktuellen Qualifizierungsgelegenheiten finden Sie hier!

Informationen zur Hochwasserkatastrophe
Bitte hier klicken!

CoronaSchVO: Orientierungshilfe für den Vereinssport
Bitte hier klicken!