Bezahlte mitarbeit
Vorlesen

Anrechnung von ÜL-Aufwands-entschädigungen auf Arbeitslosengeld II

Übungsleiterfreibetrag

Pauschale Aufwandsentschädigungen im Rahmen des Übungsleiterfreibetrages werden bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II wie Erwerbseinkommen berücksichtigt (fachliche Weisungen der Bundesagentur für Arbeit zu § 11 - 11 b SGB II, Rz. 11.18 und 11.158). Dabei bleiben jedoch Entgeltbestandteile für den tatsächlichen Aufwand (z. B. Fahrtkosten) und darüber hinaus ein Betrag von 100 € zuzüglich zu dem steuerfreien Einkommen, maximal jedoch insgesamt 250 € monatlich anrechnungsfrei (§ 11 a Abs. 3 und § 11 b Abs. 2 Satz 3 und 4 SGB II). Zusätzlich bleibt von dem monatlichen Einkommen aus Erwerbstätigkeit ein weiterer Betrag anrechnungsfrei; dieser beläuft sich für den Teil des monatlichen Einkommens, der 100 € übersteigt und nicht mehr als 1.000 € beträgt auf 20 Prozent (§ 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II) und für den Teil des monatlichen Einkommens, der 1.000 € übersteigt und nicht mehr als 1.200 € beträgt auf 10 Prozent (§ 11 b Abs. 3 Nr. 2 SGB II.

Beispiele

Beispiel 1:

Eine ALG-II-Empfängerin erhält aus einer Tätigkeit als Übungsleiterin in ihrem Sportverein 250 € monatlich. Darüber hinaus hat sie einen 450-€ -Minijob.

Die Vergütung von 250 € ist gem. § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei, daher kommt bei der Berechnung des Anrechnungsfreibetrages der Höchstbetrag von 250 € zur Anwendung.

Der Anrechnungsbetrag errechnet sich dann wie folgt:

Einkommen aus der geringfügigen Beschäftigung          450 €
Einkommen im Rahmen des ÜL-Freibetrages                250 €
Gesamteinkommen                                                       700 €

Freibeträge:

Freibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II                  250 €
Freibetrag nach § 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II
(20 % von 100,01 bis 700 €)                                           120 €
Summe                                                                           370 €

Gesamteinkommen                                                        700 €
./. Freibeträge                                                                 370 €
Anrechnungsbetrag                                                     330 €

Beispiel 2:

Ein ALG-II-Empfänger erhält aus einer Tätigkeit als Übungsleiter in seinem Sportverein 200 € monatlich. Darüber hinaus hat er einen 450-€ -Minijob.

Die Vergütung von 200 € ist gem. § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei, daher kommt bei der Berechnung des Anrechnungsfreibetrages der Höchstbetrag von 250 € zur Anwendung.

Der Anrechnungsbetrag errechnet sich dann wie folgt:

Einkommen aus der geringfügigen Beschäftigung         450 €
Einkommen im Rahmen des ÜL-Freibetrages               200 €
Gesamteinkommen                                                      650 €

Freibeträge:

Freibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II                250 €
Freibetrag nach § 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II
(20 % von 100,01 bis 650 €)                                         110 €
Summe                                                                         360 €

Gesamteinkommen                                                       650 €
./. Freibeträge                                                               360 €
Anrechnungsbetrag                                                   290 €

Beispiel 3:

Eine ALG-II-Empfängerin erhält aus einer Tätigkeit als Übungsleiterin in ihrem Sportverein 50 € monatlich. Darüber hinaus hat sie einen 450-€ -Minijob.

Die Vergütung von 50 € ist gem. § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei, daher beträgt der Anrechnungsfreibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II: 100 € + 50 € = 150 €.

Der Anrechnungsbetrag errechnet sich dann wie folgt:

Einkommen aus der geringfügigen Beschäftigung          450 €
Einkommen im Rahmen des ÜL-Freibetrages                  50 €
Gesamteinkommen                                                       500 €

Freibeträge:

Freibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II                   150 €
Freibetrag nach § 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II
(20 % von 100,01 bis 500 €)                                              80 €
Summe                                                                            230 €

Gesamteinkommen                                                          500 €
./. Freibeträge                                                                   230 €
Anrechnungsbetrag                                                       270 €

Beispiel 4:

Ein ALG-II-Empfänger erhält aus einer Tätigkeit als Übungsleiter in seinem Sportverein einmalig 1.000 €. Darüber hinaus hat er einen 450-€ -Minijob.

Die Vergütung von 1.000 € ist gem. § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei, daher kommt bei der Berechnung des Anrechnungsfreibetrages der Höchstbetrag von 250 € zur Anwendung.

Der Anrechnungsbetrag errechnet sich dann wie folgt:

Einkommen aus der geringfügigen Beschäftigung         450 €
Einkommen im Rahmen des ÜL-Freibetrages             1.000 €
Gesamteinkommen                                                    1.450 €

Freibeträge:

Freibetrag nach § 11 b Abs. 2 Satz 3 SGB II                  250 €
Freibetrag nach § 11 b Abs. 3 Nr. 1 SGB II
(20 % von 100,01 bis 1.000 €)                                        180 €
Summe                                                                           430 €

Gesamteinkommen                                                     1.450 €
./. Freibeträge                                                                 430 €
Anrechnungsbetrag                                                  1.020 €

Achtung: Einmalige Zahlungen oder Zahlungen in größeren Zeitabständen als monatlich werden nur dann auf sechs Monate aufgeteilt, wenn durch die Anrechnung die Hilfsbedürftigkeit entfallen würde oder die ALG-II-Leistungsberechtigung absehbar kurzfristig endet; der Grundfreibetrag von bis zu 250 € pro Monat gilt dann jedoch nicht (fachliche Weisungen der Bundesagentur für Arbeit zu § 11 - 11b SGB II, Rz. 11.13, 11.15, 11.20 und 11.165)!

(Quellen: fachliche Weisungen der Bundesagentur für Arbeit zu § 11 - 11b SGB II, Rz. 11.13, 11.15, 11.18, 11.20 und 11.158, 11.165)

Aktuell: